Legal und sicher im Auto telefonieren: So geht’s!

autofahren

Während der Autofahrt das Mobiltelefon in der Hand zu halten und zu telefonieren ist aus gutem Grund verboten. Fahrer werden durch das Telefonat abgelenkt und das erhöht das Unfallrisiko. Es gibt verschiedene Systeme mit dem Handy während der Fahrt zu telefonieren, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.

Auto-Kit für Handys

Mit einer Handyhalterung fürs Auto können Fahrzeugführer nichts falsch machen. Das Smartphone wird in die Halterung gesteckt und so befestigt, dass es während der Fahrt nicht rausrutscht. Gespräche werden per Sprachsteuerung angenommen. Wer kein so fortschrittliches Gerät besitzt, sollte die Steuerung mittels Kopfhörer wählen.

Ist auch das nicht möglich, bleibt noch der Tastendruck auf dem Handy, sofern die Augen nicht zu lange von der Straße abschweifen. Der Blick muss sich grundsätzlich auf den Verkehr richten, in der Realität aber sind Autofahrer durchaus in der Lage kurze Momente den Blick vom Verkehr abzuwenden, ohne dabei einen Unfall zu verursachen.

Handy mit Board-System koppeln

Moderne Fahrzeuge sind mit einem hochwertigen Board-Computer ausgestattet. Es ist nicht mehr notwendig das Smartphone zu benutzen während der Fahrt. Das Handy wird mit dem Board gekoppelt und alle Funktionen des Geräts sind fortan auf dem Monitor des Boards ersichtlich. Mit der Sprachsteuerung ist es am einfachsten die Menüwahl zu treffen.

So können Autofahrer ohne Probleme Gespräche annehmen und Kontakte in ihrer Kontaktliste anrufen. Wichtig dabei ist, dass die Lautstärke des Gesprächspartners gemäßigt eingestellt wird und etwa der eines Beifahrers entspricht.

Gespräch vor der Fahrt beginnen

Wer bereits weiß, dass er ein längeres Telefonat während der nächsten Autofahrt führen muss, kontaktiert den Gesprächspartner am besten vor der Abfahrt. Mit der Handyhalterung fürs Auto findet das Mobiltelefon einen geeigneten Platz im Fahrzeug. Es gibt zwei Möglichkeiten mit dem Kontakt zu kommunizieren.

Autofahrer nutzen einen Kopfhörer mit Mikrofon oder die Freisprechfunktion des Handys. Unter keinen Umständen darf das Telefon während der Fahrt in die Hand genommen werden.

Vorsicht vor emotionalen Gesprächen

Geht es beruflich oder privat verbal am Handy so richtig zur Sache, ist ein geeigneter Ort unterwegs dafür zu wählen. Am besten fahren Autofahrer auf einen Parkplatz, stellen das Fahrzeug ab und gehen ein paar Schritte an der frischen Luft. In dem Fall dürfen Fahrzeugführer das Handy in die Hand nehmen, sobald sie das Auto verlassen haben und dabei telefonieren.

Emotionen senden Impulse, die unter anderem die Aggressivität fördern. Entsprechend passt der Autofahrer sein Fahrverhalten an. Aggressives Verhalten stellt eine potenzielle Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer dar.

Telefonat vom Beifahrer annehmen lassen

Zwar darf derjenige, welcher das Fahrzeug steuert, nicht mit dem Handy in der Hand telefonieren, dafür aber alle Beifahrer im Auto. Wer als Fahrzeugführer einen Anruf erhält kann auch einen Mitfahrer darum bitten das Gespräch anzunehmen, um dann zu entscheiden, ob das Gespräch zeitnah angenommen werden muss oder ob ein Rückruf zu einem späteren Zeitpunkt ausreicht.

Beifahrer auf dem Beifahrersitz und auf der Rückbank eines Fahrzeugs dürfen während der Fahrt mit dem Handy in der Hand telefonieren, Musik hören oder Spiele spielen.

Blick auf das Handy

Einige Autofahrer haben immer das Gefühl erreichbar sein zu müssen. Besonders wenn jemand unter Zeitdruck steht neigt er dazu häufiger auf das Handy zu gucken. Dadurch wird ein Fahrzeugführer abgelenkt und wieder erhöht sich die Unfallgefahr. Deshalb ist das Telefon unbedingt zur Seite zu legen.

Am besten in die Handyhalterung fürs Auto und anschließend ist das Gerät für die Fahrt in den Flugmodus umzustellen, damit kein anderer mit einem Anruf oder einer Nachricht die Autofahrt stört.

Levent