Reparierbarkeitsindex für Smartphones – Alle bisherigen Infos

Reparierbarkeitsindex

Angesichts der zunehmenden Verschwendung von Verbrauchsgütern wird darüber diskutiert, wie die Unternehmen dazu gebracht werden können, vorhandene Geräte zu reparieren, anstatt die Kunden zum Kauf neuer Geräte aufzufordern. 

Frankreich als Vorreiter

Nach Ansicht von Experten würde ein Reparaturfähigkeitsindex den Kunden helfen, zu erkennen, wie viel ihre Einkäufe zur Verschwendung und zur Lebensdauer ihrer Produkte beitragen. Es ist sinnvoll, einen Reparaturindex zu schaffen, der angibt, wie einfach ein Produkt repariert werden kann.

Das Konzept eines Reparierbarkeitsindex ist nicht neu; im benachbarten Frankreich gibt es ihn bereits. Der Index wurde Anfang 2021 eingeführt, um den Kunden eine Möglichkeit zu geben, zu sehen, wie einfach oder schwierig es ist, elektrische Geräte wie Rasenmäher, Fernseher, Handys und Laptops zu reparieren. Zu den Kriterien des Index gehört, wie einfach es ist, Ersatzkomponenten für bestimmte Geräte zu bekommen und wie einfach es ist, das Gerät zu zerlegen und wieder zusammenzubauen.

Ein europaweites, nein: weltweites Problem

Die Diskussion findet vor dem Hintergrund der wachsenden Besorgnis über Elektroschrott in ganz Europa statt. Obwohl viele Unternehmen den Vorschlag vehement ablehnen, hat sich die Europäische Union für die Einführung eines „Rechts auf Reparatur“ für Verbraucher eingesetzt.

Viele Hersteller von Komponenten für Elektrogeräte befürchten, dass sie ihre Produktion drastisch erhöhen müssen, um die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen und einen neuen Markt zu erschließen, der Ersatzteile für Werkstätten erfordert. Trotz der Kritik der Unternehmen sind viele Menschen der Meinung, dass das Problem gelöst werden muss. 

Der Reparierbarkeitsindex ist ein Schritt des französischen Engagements zur Bekämpfung der geplanten Obsoleszenz – der bewussten Konstruktion von Gegenständen mit begrenzter Lebensdauer, die häufig ersetzt werden müssen – und zum Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft mit weniger Abfall. Sie betrifft aber auch die ganze Welt. Befürworter von Reparaturen behaupten, dass der Index den Kunden helfen würde, klügere Entscheidungen zu treffen, als Maßstab für andere Länder dienen würde, die ähnliche Regelungen in Erwägung ziehen, und im Idealfall die Unternehmen dazu anregen würde, mehr reparierbare Produkte herzustellen.

Der Gesetzgeber zieht mit

Frankreich hat im vergangenen Jahr ein Gesetz zur Abfallvermeidung erlassen, das die Elektronikhersteller verpflichtet, auf ihren Geräten einen Reparaturindex anzugeben, um diesen Anteil zu erhöhen. Der Index wird mit einer Punktzahl von 10 angegeben, wobei eine höhere Zahl für ein besser reparierbares Produkt steht. Er gilt zunächst für Smartphones, Laptops, Fernsehgeräte, Waschmaschinen und Rasenmäher.

Wenn Reparaturbewertungen beginnen, das Verbraucherverhalten in ganz Frankreich zu beeinflussen, wie diese Ergebnisse vermuten lassen, werden die Hersteller wahrscheinlich Druck verspüren, Geräte einfacher zu reparieren zu machen. 

Smartphone selbst reparieren, anstatt ein neues zu kaufen?

Wenn dein Tablet oder Smartphone nicht mehr funktioniert, kannst Du es vielleicht selbst reparieren. Um Reparaturen und andere Wartungsarbeiten so einfach wie möglich zu gestalten, kannst Du dein Telefon bereits beim Kauf nach dem Kriterium der Reparierbarkeit auswählen. Das ist eine Möglichkeit, aber Du solltest bedenken, dass Du zumindest etwas Geld für kleines Zubehör ausgeben musst (kleiner Schraubenzieher, Saugnapf zum Wechseln des Bildschirms, kleine Zange zum Hantieren mit den verschiedenen Komponenten). Außerdem läufst Du bei unsachgemäßer Handhabung der Teile Gefahr, mehr Schaden als Nutzen anzurichten. Auch wenn die Reparaturfähigkeit hoch eingestuft wird, kann nicht jeder das Verfahren durchführen. Daher empfehlen wir den Gang zu lokalen Anbietern wie dieser Handy Reparatur in Bonn.

Levent