Einweg Vapes: Siegeszug der E-Zigarette?

Einweg Vapes

Einweg Vapes werden auch in Deutschland immer beliebter, mittlerweile dürften alleine von der bekanntesten Marke Elfbar jeden Monat mehrere Millionen Stück über die Tresen von Kioskläden, Tankstellen, Vape Stores und Onlineshops gehen. Doch was ist genau der Grund für diesen bahnbrechenden Erfolg und welche Herausforderung stellen sich für Konsumenten und den Vertrieb?

Intensiver Geschmack und einfaches Handling

E-Zigaretten gibt es auf dem deutschen Markt seit rund 15 Jahren zu kaufen, aber erst die neue Einweg E-Zigarette hat das Produkt massentauglich gemacht. Grund dafür ist einerseits der extrem süsse und intensive Geschmack der neuen Einweg Vapes, welcher das Dampferlebnis der bekannten Mehrweg Systeme um Längen in den Schatten stellt. Aromen wie Wassermelonen, Energydrink, Ananas, Blaubeeren, aber auch Zuckerwatte, Cola und exotische Fruchtmischungen treffen offensichtlich den Geschmack von vielen Einsteigern und Umsteigern von der Tabakzigarette. Ein weiterer Grund für den Erfolg von Einweg Vapes ist auch das extrem einfache Handling. Muss man bei Mehrweg Systemen noch mühsam das Liquid selbst nachfüllen, den Akku laden und regelmässig die Coils (Verdampferköpfe) wechseln, so muss man die Einweg Systeme nur auspacken und schon kann man genüsslich am Mundstück ziehen. Gerade für wenig technikaffine Personen sind E-Shishas deshalb oftmals die erste Wahl.

Einweg E-Zigaretten sind günstiger als Tabakzigaretten

Einweg E-Zigaretten sind unter dem Strich pro Zug rund 3 Mal günstiger als Tabakzigaretten. Wir haben euch einen Kostenvergleich zusammengestellt:

ProduktFormKosten inAnzahl ZügeKosten / 100 Züge
Tabak ZigarettenSchachtel 20 Ex.7.50 €2003.75 €
Einweg VapeElfbar 6006.90 €6001.15 €

Wie Einweg E-Zigaretten funktionieren

Die Funktionsweise einer Einweg E-Zigarette ist relativ einfach. Beim Ziehen am Mundstück der E-Zigarette wird ein Akku aktiviert, der Strom an einen Heizdraht (Coil) sendet. Dieser Heizdraht erhitzt dann das im Tank befindliche E-Liquid, welches mit Aromen und Nikotin versetzt ist. Der durch die Erhitzung entstehende Dampf kann dann vom Benutzer wie bei einer Zigarette inhaliert werden. Im Gegensatz zur Tabakzigarette sind im Dampf der E-Zigarette keine schädlichen Teerstoffe enthalten, welche die Gesundheit bekannterweise sehr stark beeinträchtigen.

Warum Einweg Vapes die Umwelt verschmutzen

Einweg E-Zigaretten haben einen grossen Nachteil. Ist das Liquid aufgebraucht, muss man das gesamte Gerät inklusive des verbauten Lithium-Ionen-Akkus entsorgen. Das ist eine grosse und unnötige Ressourcen Verschwendung. Kommt hinzu, dass viele Konsumenten gebrauchte Vapes einfach in den normalen Abfall werfen oder unbedacht auf in der Natur liegen lassen. Um wenigstens einen Teil der Rohstoffe dem Recycling Kreislauf zuzuführen sollten Einweg E-Shishas immer auf der Sammelstelle beim Elektroschrott entsorgt werden.  

Alternativen zu Einweg Vapes

Pod Systeme

Pod Systeme sind eine neue Generation von kompakten elektronischen Zigaretten, die Benutzern eine einfache und bequeme Art bieten, Nikotin zu konsumieren. Hierbei handelt es sich um ein System bei welchem das Liquid eigenhändig nachgefüllt werden kann. Pod Systeme sind eine ökologische und vor allem auch preiswerte Alternative, auch wenn der Geschmack von der Intensität her nicht an die bekannten Einweg Vapes von Marken wie Elfbar, Aroma King und Vozol herankommt. Eines der bekanntesten Pod Systeme ist der Uwell Caliburn.

Kartuschen Systeme

Nebst den Pod Systemen, bei welchen man das Liquid selbst nachfüllen muss gibt es auch Kartuschen Systeme. Bei diesem kann man mit einem Handgriff vorgefüllte Liquid Kartuschen auf das Akkuteil aufsetzen und schon kann man losdampfen. Das bekannteste Kartuschen System ist der Elfbar Elfa, welches vom Dampferlebnis her wie ein Einweg Vape schmeckt, aber viel umweltfreundlicher ist, da nur der Liquid Kopf und nicht der Akkuträger entsorgt werden muss. 

In der Schweiz sind auch grosse Einweg Vapes erlaubt

In Deutschland dürfen per Gesetz nur Einweg Vapes mit maximal 2ml Liquid verkauft werden. Über Sinn und Unsinn von diesem Gesetz kann man sich streiten, Fakt ist, dass damit die Umweltverschmutzung noch grösser ist, da die Vapes schon nach kurzer Nutzungsdauer entsorgt werden müssen. In unsrem Nachbarland Schweiz gibt es aktuell noch keine Begrenzung bei der Liquidmenge, es sind also auch Einweg Vapes mit 5ml, 8ml, 10ml und 13.5ml legal in den Shops zu kaufen. Bekannte Modelle sind der Elfbar TE5000, welcher bis zu 5000 Züge bietet, wobei der Akku mit einem USB Ladekabel mehrfach aufgeladen werden kann. Mit dem neuen Tabakgesetz, welches voraussichtlich 2024 in Kraft treten sollte, wird sich die Schweizer Gesetzgebung mit grosser Wahrscheinlichkeit an die EU Norm anpassen.

Levent